Donnerstag, 8. Februar 2018

ein Reh in der Großstadt

Als es vor 3 Wochen stürmte und in unserer Nähe Bäume umkippten, hatte ich ja erwähnt, das in dem Gebiet rund um die alte Fabrik, seit einiger Zeit ein Reh "wohnt"   KLICK

Gesehen hatte ich es schon ab und an, aber immer dann wenn ich keinen Cam dabei hatte. Das war vorgestern anders.

....ich hab dann mal durch den Zaun durch ins Unterholz  reingezoomt.




... und hier meinen Google Luftaufnahme von dem Gelände, dort wo der rote Pfeil ist habe ich das Reh entdeckt

Das Reh bewegt sich frei in dem ganzen Gelände, natürlich hauptsächlich unter den Bäumen.
Es könnte raus - aber es will wohl nicht.
Es wurde ein kleiner Unterstand  gebaut (unter den Bäumen zur Henkelsstr. hin), wo auch ein Eimer drin steht. Ich nehme mal an, das regelmäßig frisches Wasser gebracht wir, da ja sonst außer Regenwasser kein Wasser dort ist.



---------------------------------------------------------------------------------------------------------




 Noch mehr  NATUR  gibt es bei Jahreszeitenbriefe  zu sehen 

Kommentare:

  1. ...ist schon toll, dass das Reh sich ein so kleines Waldstück als Wohnraum ausgesucht hat und von den Anwohner so gut aufgenommen und versorgt wird,

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Was es doch so alles gibt!
    hoffentlich wird es dort auch in ruhe gelassen von frei herumlaufenden Hunden.
    Die Menschen haben ja anscheinend Mitgefühl gezeigt.
    Deine Fotos sind spitze !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Man liest ja immer öfter, dass es Wildtiere in die Städte zieht, aber von Rehen habe ich es noch nicht gehört, eher Greifvögel, Füchse, Kaninchen usw.
    Aber auf jeden Fall schön, dass man dem Tier Wasser hinstellt und zu mindest zur Zeit das Grundstück nicht bebaut.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich, dass sich dieses Reh auf diesem relativ kleinen Grundstück aufhält. Es ist wahrscheinlich an Menschen gewöhnt, sonst würde es ja sofort die Flucht ergreifen.
    Dass Wasser hingestellt ist ja löblich, aber bitte wovon ernährt sich das Tier? Es sieht ziemlich "rundlich" aus, ob es wohl gesund ist?
    Fragen, die mich sofort beschäftigen, mich Tier-ver-rückte *gg*

    Liebe Grüße und vielen Dank für's Zeigen
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja niedlich. Die Fotos so gut gelungen.
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gabi,
    ich freue mich das du das Reh fotografieren konntest. Es hat dort ein scheinbar großes Gelände zur Verfügung und es scheint ihm dort zu gefallen. Ich finde es toll das sich liebe Menschen um das Reh kümmern.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Schon irre, aber es scheint sich dort ja wirklich wohlzufühlen und wird bestimmt auch gut versorgt. Wie so ein Maskottchen für die Bwohner dieser "Ecke". Finde ich toll und ich drücke die Daumen das es noch sehr lange dort friedlich weiterleben kann.

    Toll dass du deine Kamera mit dabei hattest und so schöne Bilder mitbringst.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Es scheint sich da sehr wohl zu fühlen und Futter scheint es auch genügend zu finden. Ganz, ganz tolle Fotos sind dir gelungen.
    Liebe Grüsse von Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gabi,

    schön das du es uns mal zeigen konntest. Ein Reh in einer Großstadt und in keinem Gehege ist schon etwas außergewöhnliches. Fein das es Leute gibt, die auf sein Wohl achten.

    Hab ein schönes Wochenende
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja echt irre, liebe Gabi!
    Wer weiß, was es sich dabei dachte, sich dort jetzt aufzuhalten.
    Prima finde ich, dass Leute ihm Wasser bringen und man kann nur hoffen, es findet dort genügend Futter.

    Herrliche Bilder konntest du von dem schönen Tier machen. :-)

    Liebe Grüße und ich wünsche dir noch einen schönen gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gabi,
    in Wien gibt es auch einige durchaus städtische Gebiete, wo Rehe und Damwild, Füchse, Dachse und andere Waldbewohner leben. Das liegt einfach daran, dass ihr Lebensraum immer mehr schwindet und sie vesuchen müssen, sich in dem was bleibt, zurecht zu finden.... Ich bin mal furchtbar erschrocken, als ein Fuchs in der Morgendämmerung kurz nach der Autobahnabfahrt über die dreispurige Fahrbahn rannte, auf der ich zur Arbeit unterwegs war. Wenn das von dir fotografierte Tier tatsächlich ein Reh (bzw. eine Ricke) ist und keine Hirschkuh, stört es sie wenigstens nicht, dass sie allein ist - Rehe sind nämlich im Gegensatz zu Hirschen eher Einzelgänger (wobei sie im im Winter durchaus in Kleinrudeln leben - KLICK: https://tiereinunseremland.page4.com/56.html )
    Liebste Grüße an dich
    und natürlich Dinakrauler,
    die Traude
    PS: Glückskatze, so werden auch bei uns die dreifarbigen Katzen genannt. Aber ich finde ja, dass so ziemlich alle Katzen Glückkatzen sind ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Sehr interessant, liebe Gabi. Tolle Bilder hast Du machen können. Ein bisschen verwunderlich ist es ja schon, dass es bereits so lange dort "wohnt". Bislang war ich immer der Ansicht, Rehe brauchen ab und an auch Gesellschaft. Anscheinend geht es ihm aber gut und es gibt Menschen, die für die Verkostung sorgen. Das ist schön.
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Ich erinnere mich an deinen Post nach dem Sturm und bin froh, dass es dem Reh gut geht.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.