Freitag, 23. März 2018


Die Magenspiegelung gestern habe ich  dank Beruhigungsmittel gut hinter mich gebracht.. Das war wohl eher so einen Art Mininarkose, denn ich kann mich an gar nichts erinnern. War nur kurz danach ein komisches ‚Gefühl im Rachen. Und mir war zuerst noch etwas schwindlig.

Ergebnis, alles soweit ok, mein ständiges Sodbrennen kommt vom nicht ganz dicht schließenden Mageneingang. Die Speiseröhre ist aber (noch) nicht verätzt.

Den Termin habe ich mir geben lassen, kurz bevor ich mit dem Abnehmen anfing, meine Beschwerden sind in letzter Zeit auch von selbst schon etwas weniger geworden.

Auch der Arzt gestern, bestätigte, was mein Hausarzt schon vermutete, dass meine Beschwerden mit dem Übergewicht zusammenhängen und sich wahrscheinlich geben werden, wenn ich genügend  abgenommen habe.
Brutal ausgedrückt, ist da wohl zu viel Fett unter der Haut, sodass der Magen nicht genug Platz hat sich auszudehnen.


Mir tut es auf alle Falle jetzt schon gut gesünder zu leben, mein puls schnellt bei Anstrengung nicht mehr ganz so hoch , und meinen Gelenken wird leicher-sein auf Gauer auch gut tun

Kommentare:

  1. Liebe Gabi,
    ich weiß wie unangenehm Magenspiegelungen sein können, aber
    mit dieser "Mininarkose" kann man sie leichter aushalten.
    Gut, dass deine Speiseröhre noch nicht betroffen ist, ehrlich gesagt,
    abgesehen davon, dass man sich sehr viel wohler fühlt, wenn man etwas abnimmt,
    ich kenne wirklich einige Leute, die äußerst schlank sind und von Sodbrennen
    geplagt werden. Nichts desto Trotz ist eine gesunde Ernährung immer empfehlenswert,
    ich muss mich auch sehr halten, was mir nicht immer gelingt ;-)
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Tag,
    Viele Grüße
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabi,

    prima, dass du die Magenspiegelung gut überstanden hast. Vor solchen Eingriffen graut es einem ja immer.
    Die Beschwerden werden weniger und das ermutigt auch, den eingeschrittenen Weg zu einer besseren Ernährung weiter zu gehen.

    Je älter wir werden, umso geringer ist auch der Grundumsatz und man muss schon darauf achten, was man so zu sich nimmt, um nicht zuzunehmen, denn das geht ratzfatz.
    Wenn ich das essen würde, was mein Mann am Tag verdrückt, würde ich sehr bald durch keine Tür mehr passen, aber er steckt das locker weg und hat mit dem Gewicht überhaupt keine Problem, im Gegensatz....er muss aufpassen, nicht abzunehmen.

    Ganz liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabi,

    auch ich kenne diese Magenspiegelung. Einmal habe ich sie ohne Betäubung ausgehalten, aber dann habe ich mir auch lieber eine Spritze geben lassen. Habe eine kronische Magenschleimhautentzündung. Mit Tabletten kann ich gut damit leben.
    Gut das du dich für das Abnehmen entschieden hast. Jedes Pfund das du verlierst, brauchst du nicht mehr mit dir herum tragen und das merkt man sehr gut. Von fast 90 Kg bin ich runter auf 75 kg, das merke ich und wie.
    Mach weiter so und halte durch.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das schon seit Jahren. Mein Magen ist auch offen. Ich bin eher zierlich und nicht dick.Es liegt auch daran was man isst Es gibt viele Nahrungsmittel die den Körper versäuern.Dazu zählt Süßes,Weißmehl ,manche Früchte ,Kaffee Fleisch und Wurst .Ich nehme jetzt schon die Tablette Pantoprazol morgens und abends.Den Kopf soll man zum schlafen etwas höher legen.Mein Enkel studiert in Marburg Medizin .ER sagt auch immer ich soll etwas aufpassen und Stress vermeiden. Ich hatte auch schon einen Polypen im Magen den hat man mir durch die Nase entfernt und das loch im Magen geklammert.Da habe ich überhaupt nichts gemerkt,weil die Sonde ganz dünn war.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabi,
    ich wünsche Dir alles, alles Gute für Deine Diät, dass Du sie durch hältst und vor allem , dass Deine Beschwerden ganz schnell aufhören.
    Übergewicht zu haben, ist ja für den Körper sehr belastend. Der Blutdruck, die Herztätigkeit unter Umständen auch Diabetes sind entweder schon in Mitleidenschaft gezogen oder können noch auftreten. Alles Probleme, die mit zunehmendem Alter ohnes schwieriger zu behandeln sind.

    Eine Ernährungsumstellung, unter zuhilfenahme einer Diätologin wäre vielleicht ein Weg, das Ziel einfacher und wirksamer zu erreichen.

    Viel Glück und nochmals alles Gute
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich korrigiere:
      mit zunehmendem Alter o.h.n.e.d.i.e.s schwieriger zu behandeln sind.

      Sorry
      E,

      Löschen
  6. Hört sich wirklich gut an dass du es so gut überstanden hast, vor allem auch dass du Erfolge bei deiner Diät hast und es sich körperlich nicht nur am Gewicht zeigt. Weiter so liebe Gabi.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Ja, über die Mininarkose war ich auch schon froh. Die erleichtert die Magenuntersuchung für die Patienten sehr. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deinem Abnehmen.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.