Mittwoch, 2. Mai 2018

Dina genießt die große Freiheit




erst an der langen Schleppleine, dann ohne






Sie war so lieb, blieb stehen wenn wir "WARTE" riefen - kam zu uns, wenn wir sie lockten.... und sie genoss es mit uns so spazieren zu gehen.


Das macht Mut, aber im Hinterkopf ist nach wie vor: was, wenn irgendwas sie erschrickt und sie vor lauter Panik in den Fluchtmodus schaltet?



Dennoch wollen wir ihr ab und zu diese Freiheit weit weg von Straßen gönnen.

Kommentare:

  1. Kann mir gut vorstellen, liebe Gabi, dass Deine Dina das genießt. Freiheit ist das Höchste für die Tiere.
    Bei mir ist das leider nicht möglich, weil 1. Joy nicht erzogen ist (sie kam erst mit 8 Jahren zu mir, nach ihrem Dasein als "Gebärmaschine" ;-(( )
    und 2. bei uns Leinenpflicht herrscht, wegen dem Wildbestand. So ein kleiner Yorkie kann natürlich nix machen, aber wie heißt es so schön
    "Vorschrift ist Vorschrift"

    Liebe Grüße und habt alle Drei zusammen eine wunderschöne Ausflugszeit.
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabi,

    deiner Dina geht es wirklich gut. Deine Angst, das sie mal nicht wieder zurück kommt, kann ich gut verstehen. Egal was dann der Auslöser ist.
    Unser Rai hat leider nicht diese Freiheit. Er hat den Ausgang in dem großen Grundstück. Herrchen hat selbst da Angst, das er ausbüchsen könnte.
    Ab und zu geht aber unser Enkel mal mit ihm Spazieren. Das genießt er dann aber auch.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich so, liebe Gabi! Dina vertraut euch und ist ein glückliches Hundemädchen geworden. Ich wünsche euch allen, dass es für sie nie einen Grund gibt, zu erschrecken und wegzulaufen - sie soll noch lange die Freiheit genießen können!
    Herzliche rostrosige Mai-Grüße von der Traude
    rostrose.blogspot.co.at/2018/04/thailand-reisebericht-teil-2-bangkok.html
    PS: Dein Dreieckstuch vom vorigen Post ist ein Traum - vielleicht hast du Lust, es beim nächsten ANL zu verlinken (ab 15.5.)?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Gabi,
    manchmal muss man einfach auf sein Bauchgefühl vertrauen und ich denke ihr macht es mit Dina schon ganz richtig, wenn ihr sie weit von der Straße entfernt auch mal ohne Leine laufen lasst. Meist sind Wildtiere, wie Rehe, Füchse oder Dachse eh so scheu, dass sie sich zurückziehen sobald sie Stimmen hören. Ansonsten glaube ich, dass Dina eher bei euch Schutz suchen wird als auf die Straße zu laufen.
    Denken wir einfach positiv!

    Herzliche Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabi,

    ein Hund braucht auch mal etwas Freiheit und ihr macht das schon prima.
    Wie bereits geschrieben wurde, kann auf solchen Wegen, wo ihr ihr das erlaubt, eigentlich nichts passieren.
    Ok, der Jagdinstinkt oder Panik durch unvorhergesehene Ereignisse kann es immer geben.

    Bei uns ist jetzt in der Setz- und Brutzeit auch Leinenpflicht für die Hunde. In Gebieten, wo gebrütet wird, ist das auch sinnvoll. Leider halten sich aber nicht alle Hundebesitzer daran.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Das liest man ja gerne, daß sie so lieb ist und gut hört. Das ist Euer Verdienst, und Ihr habt das gut im Griff. Doch wie das so ist, sage niemals nie. Denn da steckt man einfach nicht drin, was sie mal zu anderem Verhalten , also flüchten, bringen könnte. Das bleibt immer eine Ungewissheit.

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gabi,

    ich finde das sehr gut, wie Ihr das macht. Das ist ja ein großer Erfolg, wenn sie jetzt auch ohne Leine laufen kann. Ob man das mit dem Fluchtmodus je wird ausschalten können, nachdem was diese Tiere alles erlebt haben. Eure Angst ist sicher berechtigt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gabi,
    dein mulmiges Gefühl kann ich gut verstehen. Ich wäre viel zu ängstlich um einen Hund ohne Leine laufen zu lassen. Sehe so oft Plakate an meinen Laufwegen hängen, wo Besitzer ihren ausgebüxten Liebling suchen. Selbst unsere Miezen lasse ich nicht einfach so streunen. Oberhalb unseres Grundstücks führen Bahngleise vorbei und unterhalb verläuft einen stark befahrene Bundesstraße. Unsere erste Mieze (Freigänger) wurde einen Steinwurf vom Haus entfernt überfahren und sie dann nach Hause zu bringen um zu begraben war so schrecklich für mich…. Also haben wir für Emma und Mia einen Gartenteil katzensicher eingezäunt. Und weißt du was, ich träume oft dass in dem Zaun eine Lücke wäre, meine Fellchen draußen herumirren würden und ich sie versuche einzufangen. Ist schon verrückt. Aber ich kann das nicht abstreifen…..
    Ich wünsche euch, dass Dina weiterhin so brav hört und lieber eure Nähe sucht statt das große Abenteuer. Ihr kennt sie und könnt ihren Charakter am besten einschätzen.
    Deine Collage ist wieder ganz toll zusammengestellt. Die Schwarz-weiß-Fokus-Bearbeitungen lenken den Blick auf die wesentlichen Dinge und bringen Spannung hinein.

    ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gabi,
    ich freue mich das Dina so artig ist. Bei uns ist zur Zeit Leinenpflicht wegen der Brut- und Setzzeit. Aber es wäre auch ohne Leinenpflicht zur Zeit sehr schwierig, weil so viel Wild bei uns unterwegs ist und da hab ich dann doch Angst das sie hinterher rennen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. Ich, die ja fast immer diese Freiheit geniesse, finde es toll dass Dina das nun auch ein wenig übt.
    Maigrüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
  11. Schön, dass auch das nun klappt. Ihr macht das so gut mit eurem Liebling.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.