Freitag, 22. Mai 2020

Richtung Lüneburger Heide und zurück - Teil 3

16.05.20 

Bruchhausen-Visen – Dümmersee/Damme = 80 km 

Eben um die Ecke konnte man Brötchen kaufen, also ging Dinas Gassi Runde beim Bäcker vorbei. 
Wie immer wurde nach dem Frühstück zusammen geräumt und los ging dir Fahrt. 
Diesmal schon grob in Richtung Heimat. 
Wir wollten noch gerne zum Dümmersee, machten uns aber wegen der Kombination aus Corona-Abstandsregeln 
und dem Wochenende und der Tatsache, dass dieser Stellplatz kostenlos ist, 
keine allzu große Hoffnung genau dort auch noch was zu finden. 

Aber wir hatten Glück früh (10:30) anzukommen und fanden auf Anhieb noch einen schönen Platz.
Der erste Spaziergang zum See. .., und zurück kamen wir mit Fischbrötchen 

Jetzt kurz nach Mittag wird es immer voller auf dem Platz. 
Mitunter ein unser Mitmenschen einfach nur unvernünftig und  egoistisch.
Gegenüber von unserem Stellplatz wurde ein Womo fast zu geparkt.
Also die Tür ging noch auf, aber Markise raus oder sich draußen hinsetzen war da nicht mehr möglich…..
Von Abstandsregeln hatte dieser Mensch wohl noch nichts gehört.  Nur gut das dieser Egoist nach seiner Fahrradtour wieder in packte und weg fuhr.

Wir haben uns dann gleich auch mal ein bisschen breitgemacht, nicht dass noch jemand meint auf den freien Platz zwischen uns und unseren Nachbarn zu müssen. Schließlich soll ja immer ein Platz dazwischen frei bleiben 

17.05.20 


Damme – Solingen = 345 km 

Wieder gut geschlafen, sogar länger wie die letzten Tage, habe ich mit Dina erst mal einen Spaziergang mit Dina  gemacht,


....während Micha Frühstück gemacht hat. 
Nach dem Frühstück haben wir zusammen gepackt und sind Richtung Heimat gestartet. 
Erst Richtung Osnabrück, und dann haben wir das Navi  „ gezwungen“ uns in  einen großen Bogen
westlich am Ruhrgebiet vorbei zu leiten, in dem wir Zwischenziele eingegeben haben. 
Zwischen Münster und Ladbergen sah Micha einen Hinweis zum Franz-Felix-See. 


Wir folgten der Beschilderung und fanden einen kleinen See um den man schön drum rum spazieren konnte.

Danach gab es etwas zu essen und wir fuhren weiter, grobe Richtung Bocholt und Wesel.
Dann ein Abstecher nach Geldern, wo wir Kaffeepause und einen weiteren Spaziergang machten. 
Schließlich ging es über Krefeld, Ratingen und Mettmann nach Hause, wo wir kurz nach 18:00 eintrafen. 


Tour insgesamt  = 1.038 km 


13 Kommentare:

  1. Unglaublich das es immer noch solche "Merkbefreite" gibt die sich an keine Regeln halten möchte. Unter Garantie waren die aber diejenigen die laut über die Einschränkung nicht fahren zu dürfen geschimpft hatten. Wie gut dass sie dann gleich weg sind bzw. noch schöner wäre es ja wenn man sie "verwiesen" hätte ;-) Sowas geht mal gar nicht. Dennoch schöne Plätze und tolle Spaziergänge, neben Seen von denen ich noch nie was gehört habe. Danke auch heute für das toll bebilderte Mitnehmen.

    Habt ihr aber auch wieder ganz schön viele Kilometer auf den Tacho bekommen, wow. Da sieht man mal wie schnell es gehen kann.

    Wünsche euch einen superschönen Start ins Wochenende und schicke liebe Grüssle rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. In der Krise zeigen manche ihr wahres Gesicht, nämlich Egoismus nach dem Motto "Hoppla, jetzt komm _ich_!"
    ... zerstörend für das Zusammenleben in einer Gesellschaft. Ob genau _diese_ dann aber auf ärztliche Hilfe und menschliches Entgegenkommen verzichten würden, wenn sie etwas schlimmes ereilt, denk nicht dran! usw usw

    Zum Glück überwiegen Eure _schöneren_ Momente ja, was man an den tollen mitgebrachten Bildern wieder sieht!👍

    Liebgrüße
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  3. Ihr habt ja wieder idyllische Plätzchen gefunden. Den Ärger über den rücksichtslosen Menschen kann ich zwar gut verstehen, aber der Typ ist im Grunde nicht einen Gedanken wert.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine wunderbare Tour, liebe Gabi,
    so richtig von Wasser zu Wasser, traumhaft!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Plätzchen habt Ihr da aufgetan, liebe Gabi. Wasser und Landschaft ist immer besonders schön.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ihr Reisende,
    bereits zu Beginn des Berichtes begeistert mich das viele Wasser aber euer Abschlusssee der ist der Hit. Beim Franz-Felix-See wäre ich gerne gebummelt.
    iebe Grüsse vom Wasserhund Ayka

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Tour und wunderbare Fotos gemacht an dem Seen und so kann man es aushalten. Die Kugel zeigte wieder wie rcht ihr hattet mit dme Wohnmobil unterwegs zu sein. Ja, die gibt es überall die keine Regeln einhalten können.
    Schönes Wochenende wünsche ich euch!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche Seen, die wirklich zu Spaziergängen einladen und dieser wunderschöne Himmel dazu, einfach perfekt. Ein leckeres Fischbrötchen hätte mir auch gefallen :))

    Weiterhin viel Spaß, egal wo ihr seid und liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  9. Also könnt ihr jetzt mit dem Roadrunner wieder auf Tour gehen. Als wir letzten Sonntag mit dem Auto Richtung NRW gefahren sind, haben wir unterwegs bereits etliche Wohnmobile gesehen. Ich hoffe nur, dass nicht so schnell irgendein Platz zum Hotspot wird. Auf der Heimfahrt an Himmelfahrt standen auf der A61 dort, wo es zur Mosel geht, die Autos und viele Wohnmobile in der Abbiegespur auf der Autobahn.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  10. Das sind so schöne Bilder. Klappt das mit den Stellplätzen denn aktuell? Das würde mich echt interessieren. Wir haben kein eigenes Wohnmobil mehr, aber wir haben schon öfter eins geliehen. Aber wir sind skeptisch, ob man momentan reisen kann. Deine Bilder sind die blanke Einladung.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reisen ist so absolut möglich, aber oft sind halt die Stellplätze schon voll, und man muss mehrere anfahren. Am besten kommt man bis mittags an, was aber nicht verhindert, dass sich vielleicht doch noch wer dazwischen quetscht. Sanitäranlagen (falls vorhanden) sind aber geschlossen, und das bisher egal ob Stellplatz oder Campingplatz. Nur große teure Campingplätze können sich den Mehraufwand, der jetzt betrieben werden muss überhaupt leisten und lassen von daher auch alles geschlossen

      Löschen
  11. Liebe Gabi,

    ich habe alle 3 Berichte gelesen und es war eine schöne Tour.
    Jetzt möchte ich schnell noch ein Fischbrötchen haben. Mittagessen ist bei uns schon wieder wegen den Erdbeeren ausgefallen.

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.